Vorbereitung auf den Eichenprozessionsspinner (EPS)

Informationen für Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Lotte

Logo Gemeinde Lotte

Auch in diesem Jahr ist in Lotte mit einem Raupenbefall durch den Eichenprozessionsspinner – kurz EPS genannt - auf dem Gemeindegebiet zu rechnen.

Der zugehörige Falter breitet sich seit Jahren vom Niederrhein herkommend weiter in Richtung Norden und Nordosten aus. Witterungsabhängig sind die Raupen des Schmetterlings ab Anfang Mai bis in den Juli hinein fast ausschließlich an Eichen zu finden. Dort wandern sie manchmal wie in einer Prozession – daher der Name – den Eichenstamm hinauf oder hinab und kuscheln sich ab Juni zu gut sichtbaren „Nestern“ am Baum oder an Astgabelungen zusammen.

Problematisch sind die Brennhaare dieser Raupen, weil sie ein Nesselgift enthalten. Der direkte Kontakt mit den Brennhaaren löst bei Mensch und Tier Hautausschlag sowie Brennen und Juckreiz aus. Seltener kommt es auch zu schweren Reaktionen wie Atemwegsreizungen, Bindehautentzündungen und Fieber.

In Lotte war der Befall im Sommer 2019 mit ca. 76 Fundstellen auf Gemeindegrund vergleichsweise hoch, und auch in diesem Jahr ist auf Grund des milden Winters mit einem starken Aufkommen zu rechnen.

Wie in den vergangenen Jahren wird auch 2020 eine Fachfirma Raupen und Nester auf öffentlichen Flächen professionell beseitigen. Die Bekämpfung erfolgt durch Absammeln oder Absaugen der Nester.

Zusätzlich zu diesen bewährten Bekämpfungsmethoden hat die Gemeinde Lotte 2020 rd. 100 Meisennistkästen in der Nähe von Gemeindebäumen aufgehängt und es werden darüber hinaus Klebefallen an geeigneten Eichen angebracht.

In besonders sensiblen öffentlichen Bereichen wie Kindergärten, Schulen, Haltestellen und Sportanlagen werden regelmäßige Sichtkontrollen durch die Mitarbeiter des Servicebetriebs stattfinden.
Sollte an solchen Orten ein Befall vorliegen, wird der Servicebetrieb Warnhinweise anbringen und bei Bedarf einzelne Bereiche auch sperren.

Wie verhalte ich mich richtig?

  • Bitte vermeiden Sie jeden direkten Kontakt mit den Raupen und den Nestern. Dies gilt auch für verlassene bzw. heruntergefallene Nester, denen die Brennhaare nach wie vor anhaften. Wenn auf Ihrem Grundstück befallene Eichen stehen, achten Sie bitte bei der Gartenarbeit auf möglicherweise heruntergefallene Nester in der Nähe der Bäume.
  • Meiden Sie mit Warnschildern gekennzeichnete bzw. abgesperrte Bereiche im öffentlichen Raum.
  • Bitte weisen Sie auch Kinder auf diese Verhaltensregeln hin.
  • Auch Haustiere wie Hunde und Katzen können allergisch auf die Brennhaare reagieren. Falls Sie Raupen auf dem eigenen Grundstück oder in unmittelbarer Nähe entdecken, achten Sie bitte auf Ihre Tiere.
  • Verzichten Sie auf das Trocknen von Wäsche im Freien oder auf das Nutzen von Spielgeräten, wenn Sie Raupen in Ihrem Garten oder in unmittelbarer Nähe entdecken.
  • Nach Kontakt mit Raupenhaaren ist eine Dusche oder ein Bad inklusive Haarwäsche als sinnvolle Vorbeugemaßnahme zu empfehlen. Die Kleidung sollte ebenfalls gewechselt und befallene Kleidung bei mindestens 60 Grad gewaschen werden.
  • Versuchen Sie nicht, eigenständig die Nester zu beseitigen! Durch Abflämmen oder Abspritzen können die Brennhaare aufgewirbelt werden und sich weiter verteilen. Die Bekämpfung und Beseitigung der Raupen erfolgt auf kommunaler Ebene ausschließlich unter Anwendung von Schutzbekleidung. Überlassen Sie bitte die Bekämpfung der Raupen den professionellen Fachfirmen aus den Bereichen Baumpflege oder Schädlingsbekämpfung.
  • Sollten Sie gesundheitliche Beeinträchtigungen feststellen, konsultieren Sie einen Arzt und weisen ihn auf den Kontakt mit den Raupenhaaren hin.
  • Bei weiteren Fragen zu den medizinischen Aspekten durch den Eichenprozessionsspinner wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt der Kreises Steinfurt, Tel. 02551 692820.
     

Meldungen und Online-Meldeformular

Es besteht nach wie vor keine Meldepflicht. Die Gemeinde Lotte bittet jedoch darum, mit Raupen befallene Eichen zu melden, damit der Eichenprozessionsspinner auch in Zukunft erfolgreich effektiv bekämpft werden kann.

Sie können für Ihre Meldung ein Onlineformular des Kreises verwenden, welches Sie auf der Homepage der Gemeinde Lotte finden. Der Fundort lässt sich dort direkt auf einer Karte eintragen. Es können auch Kontaktdaten hinterlegt und weitere Informationen zum Fundort hinzugefügt werden wie beispielsweise Höhe und Anzahl der Nester.
Das Meldeformular und eine Übersichtskarte können auch über die Homepage des Kreises Steinfurt aufgerufen werden.

Meldungen über gesichtete Raupennester auf dem Gemeindegebiet können auch telefonisch o-der per E-Mail direkt an die Umweltbeauftragte  (05404 889- 53 oder wilm-chemnitzlottede ) oder an das Ordnungsamt  (05404 889 -16 bzw. ordnungsamtlottede) weitergegeben werden.   

Beseitigung

Nester auf Gemeindebäumen werden seitens der Gemeinde Lotte entfernt, wenn sich diese Nes-ter in unmittelbarer Nähe von Wohnbebauung oder an Stellen mit hoher Aufenthaltswahrschein-lichkeit befinden. Dies betrifft Schulen, Kindergärten, Bushaltestellen, öffentliche Wege und Plätze im Innenbereich.
Fundstellen von EPS- Raupen im Außenbereich, auf Spazier- und Wanderwegen und in Waldgebieten werden in der Regel ausgeschildert und damit auf die Gefahr hingewiesen. Ausnahmen bilden hier u.a. Nester in unmittelbarer Nähe von Bushaltestellen und Pendlerparkplätzen, an diesen Stellen findet eine Bekämpfung statt. Nester im Wald müssen nach Information des Forstamtes nicht entfernt werden, sondern sind als „waldtypische Gefahr“ zu dulden.

Für die Entfernung von Nestern auf privaten Grundstücken ist der Eigentümer zuständig!

Eigentümer, die Raupen des EPS an ihren Bäumen feststellen, können sich ebenfalls an die Gemeinde wenden, um von dort Kontaktinformationen zu verfügbaren Fachfirmen zu erhalten.  
Die Kosten für den jeweiligen Einsatz werden von der Fachfirma direkt dem Grundstückseigentümer in Rechnung gestellt!

Es ist dem Eigentümer selbstverständlich freigestellt, welche Fachfirma er zur Beseitigung der Nester heranzieht. Von der eigenhändigen Beseitigung der Nester ohne Sachkenntnis und Schutzausrüstung ist jedoch dringend abzuraten.

Zu den Spitzenzeiten sind landesweit alle verfügbaren Fachfirmen zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners im Einsatz. Aufträge werden nach Dringlichkeit und Schritt für Schritt erledigt. Die Gemeinde Lotte bittet um Verständnis, dass es bei starkem kreisweitem Befall eventuell zu Wartezeiten in der Bekämpfung kommen kann.

 

Zurück